Cookie Vorgaben
Close Cookie Preference Manager
Cookie Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Mehr Informationen
Streng Notwendig (Immer Aktiv)
Cookies, die erforderlich sind, um grundlegende Funktionen der Website zu ermöglichen.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Kinder mit Essstörung: Was Eltern tun können

30.06.2021

Blog post image thumbnail

Binge Eating, Bulimie, Anorexie: Manche verweigern Nahrung fast gänzlich und hungern sich fast zu Tode. Andere stopfen das Essen maßlos in sich rein – nur um es wenig später auf der Toilette wieder zu erbrechen.
Essstörungen sind auf dem Vormarsch – mit problematischen Folgen für Körper und Seele.



Eine Menta Expertin verrät, wie man als Elternteil vorbeugen und helfen kann. ssen und Trinken hält Körper und Seele zusammen!
So lautet ein bekanntes Sprichwort.
Und das ist nach Meinung der Forschung viel Wahres dran. Die stationären Aufnahmen mit der Diagnose Essstörung haben sich in den vergangenen 20 Jahren verzehnfacht*. Und die Betroffenen werden immer jünger. Meist sind Mädchen betroffen – aber nicht nur.
Die Forschung zeigt: Zuseherinnen von Castingshows wie “Germany’s Next Topmodel” finden sich fünfmal häufiger als zu dick, als jene, die diese Art von Sendungen nicht verfolgen. Aber es gibt auch viele andere potenzielle Auslöser für derartige Essstörungen: zum Beispiel familiäre Schwierigkeiten, die hormonelle Veränderung in der Pubertät oder psychische Erkrankungen.
Binge Eating betrifft meist Übergewichtige. Sie stopfen anfallsartig und oft heimlich Essen in sich hinein. Grund sind Leistungsdruck, Stress, nicht aufgearbeitete Traumata, Missbrauch, Mobbing oder Burn-out. Unter allen Behandlungsfällen liegt diese noch recht wenig bekannte Erkrankung mittlerweile an der Spitze der Essstörungen. Auch an Bulimie Erkrankte fressen unkontrolliert Essen in sich hinein – und versuchen dann durch die Einnahme von Abführmitteln, selbst herbeigeführtes Erbrechen oder exzessiven Sport schlank zu bleiben. Die Ess-Brech-Sucht ist die zweithäufigste Essstörung. Hier steht meist ein Selbstwertproblem am Anfang.


Wie erkennt man Essstörungen bei Kindern?


Welche Signale deuten auf Magersucht, Ess-Brech-Sucht oder Essanfallstörung hin?


Eltern erkennen eine Essstörung meist erst dann, wenn diese bereits ausgelebt wird. Ein rapider Gewichtsverlust in kürzester Zeit, kann ein Anzeichen für Magersucht sein. Fehlen auf einmal Lebensmittel in größeren Mengen, kann dies auf eine Bulimie oder Essanfallstörung hindeuten, die durch hochkalorische Essattacken gekennzeichnet sind. Ein exzessives Sportprogramm und depressive Verstimmungen kombiniert mit einem diätischen Essverhalten, können ebenfalls erste Anzeichen sein. Essen wird zu einem Zwang, der viel Frust und gegebenfalls unzählige Ausreden, um nicht essen zu müssen, nach sich zieht. Das eine ultimative Anzeichen gibt es leider nicht. Essstörungen können sich bei jedem anders äußern. Deshalb sind das alles kann-aber-muss-nicht-sein-Faktoren.


Was sind gesundheitliche Folgen von Essstörungen?


Bei Magersucht u.a.:



  • Unfruchtbarkeit

  • Nierenschäden

  • Magen-Darm-Beschwerden

  • Untergewicht

  • Wassereinlagerungen im Herzen
    Bei Ess-Brech-Sucht u.a.:

  • Zahnschäden

  • Heiserkeit

  • Mangelernährung

  • Speiseröhrenschäden

  • Sodbrennen
    Bei Essanfallstörung u.a.:

  • Gallenleiden

  • Schlaganfall

  • Diabetes

  • Bluthochdruck

  • Ödeme

    Was können Eltern tun, um einer Essstörung von Jugendlichen vorzubeugen?


    Essstörungen entstehen nicht über Nacht. Im Vorfeld herrscht meistens eine körperbedingte Unzufriedenheit, die von den Eltern nicht immer bemerkt wird. Es fallen Äußerungen, wie: “Ich bin zu dick!”, oder: “Ich bin zu hässlich!” Ganz wichtig ist, solche Kritik nicht zu ignorieren. Ein verständnisvolles Hinterfragen der Gründe, warum so gedacht wird, kann den immensen Druck nehmen. Wenn Eltern ihre Kinder liebevoll bestärken, sich so zu akzeptieren wie sie sind, beißt sich eine Essstörung die Zähne aus.
    Auf den Wunsch, eine Diät machen zu wollen, oder nur noch Light-Produkte zu kaufen oder im übertriebenen Maße Sport treiben zu wollen, sollte nicht eingegangen werden. Eltern sollten sich auch hier nach dem Warum erkundigen.
    Manchmal sind es kleine Ereignisse, die eine Unzufriedenheit auslösen und den Weg in eine Essstörung ebnen. Schwerwiegende Traumata, wie sexuelle Übergriffen, Häusliche Gewalt oder Mobbing können die Entstehung einer Essstörung ebenfalls begünstigen.


    Wie können Eltern bei einer Essstörung helfen?


    Wenn der Verdacht einer Essstörung besteht, sollten Eltern in erster Linie die Ruhe bewahren. Erste Sicherheit bringt sich zu informieren und einen Kinderarzt zu kontaktieren. Essstörungen strapazieren das Familienleben sehr. Oftmals wird ein enormer Druck auf das Kind ausgeübt, denn Eltern wollen selbstverständlich nur das Beste für ihren Nachwuchs. Essen gehört nun mal zum Überleben dazu. Doch genau dieser Druck kann eine Essstörung verschlimmern. Beide Elternpaare müssen eine Sprache sprechen. Konsequenzen und vereinbarte Kompromisse sollten trotz Gegenwehr durchgezogen werden.
    Ein ganz wichtiger Fakt ist auch die Distanz zur Essstörung des Kindes. Eltern dürfen sich eine Auszeit nehmen, wie ein gemütlicher Kinobesuch mit Freunden oder eine Reise ohne das essgestörte Kind. Ganz schnell geraten Angehörige in eine suchtunterstützende Co-Abhängigkeit. Eltern müssen beachten, dass nicht ihr Kind das Essen verweigert oder Unmengen an Lebensmittel in sich hineinstopft, sondern die Essstörung zwingt sie dazu.
    Von großer Bedeutung ist auch das miteinander (nicht übereinander) Reden. Sorgen und Bedenken dürfen offen angesprochen werden. Ein unter-den-Teppich-kehren unterstützt lediglich das Gedeihen der Essstörung. In manchen Regionen gibt es spezielle Anlaufstellen für Angehörige oder Selbsthilfegruppen, die für alle Beteiligten hilfreich sind.
    Der Wille, es aus dem Strudel zu schaffen, muss von den Betroffenen selbst kommen. Das Umfeld kann den Weg heraus vertrauensvoll begleiten, aber gehen muss der/die Betroffen den Weg allein.


    Welche Bemerkungen sollten Eltern besser unterlassen?


  • Iss doch mal mehr!

  • Du bist zu dürr!

  • Ab jetzt gehe ich mit dir aufs Klo!

  • Du siehst schrecklich aus!

  • Hast du zugenommen?

  • u.v.m.



Essgestörte hören nur das, was sie hören wollen. Jedes noch so lieb gemeinte Kompliment, kann bei einer essgestörten Person negativ ankommen. Die Essstörung verdreht einem das Wort im Munde. Umso wichtiger ist es, dass Angehörige und Nahestehende lernen sich richtig zu verhalten.
Wollte ihr mehr zu dem Thema ,,Essstörung - Hilfe für Eltern und Angehörige'' lernen? Dann schaut euch unsere Kurse der Psychologin Sophie Homeyer an: https://www.menta.studio/creator/sophie-homeyer

Comments

User avatar
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
User avatar

Karl - Wilhelm

03.08.2021 14:47

Das ist ein wichtiger Beitrag, den Menta.Studio hier leisten, da die Angehörigen und Freunde oftmals - aus purer Unkenntnis und Verlegenheit - die Wunden nur noch größer machen. Ganz ohne Böswilligkeit, einfach nur aufgrund von Unwissenheit und das Thema wird tatsächlich immer wieder unter den Teppich gekehrt. 🤐